Home
Der Pomsky
   Rasse Info
   Pomsky v.d.E.
   Aufzucht
   Welpen - F1
   Welpen -  F2
   F1 bis F4
Über mich
unsere Pomskys
NEWS
Datenschutz
Kontakt
Impressum

Der Pomsky

Farbe: Blue Merle
Farbe: Red Merle
Farbe: Schoko- Husky



Pomsky F2 Schoko- Husky & F2b Schoko-Tan

Der Pomsky ist ein Hybridhund, der in den USA sehr beliebt ist. Dort erfreut sich der Pomsky ebenfalls über einen eigenen Club, während er in Deutschland noch sehr selten und unbekannt ist. Mittlerweile aber auch bei einigen Rassehundevereinen anerkannt ist.

Bei dem Pomsky handelt es sich also um einen Hybrid- und Designerhund, der aus einer vom Menschen geplanten und durchdachten Kreuzung zweier Hunderassen stammt, um bestimmte charakterliche oder körperliche Merkmale zu erzielen.

In diesem Fall ein "Mini Husky"    

Eine wundervolle und sehr intelligente Rasse, mit einem fantastischen Wesen. Wer das Naturell der Huskys liebt, aber in kleinerer Form und mit einem sanfteren Wesen, ist beim Pomsky genau richtig! Der Pomsky liebt es den Menschen zu gefallen und möchte mit dem Kopf gefordert werden. Es ist ein aktiver Hund, der es liebt Tricks zu erlernen und jeden Tag vor neue Herausforderungen gestellt zu werden, seinen geliebten Menschen stets zu begleiten.



F1 - 1 Generation - Mama: Husky / Papa: Pomeranian



Am häufigsten gestellten Fragen

F2 - Generation - beide Eltern müssen schon selbst ein Pomsky sein

 

Ist der Pomsky ein Familienhund?

Mag dieser Kinder und andere Hunde?

Passt der Pomsky zu mir?

Ja, dieser ist absolut ein Familienhund. Ein Pomsky ist vom Grund auf offen und aufgeschlossen, ob Menschen, Kindern oder anderen Tieren gegenüber.

Er liebt die Nähe seiner Liebsten und möchte Ihnen gefallen. Diese an ihrer Seite stets und überall begleiten zu dürfen. Er hat die Eigenschaft sich recht gut der Familie und dessen Tagesablauf anzupassen. Aber man darf nie vergessen: Der Pomsky passt nur in Ihr Leben, wenn Sie auch bereit sind, jeden Tag Ihren Begleiter auch zu fordern und mit dem Kopf aus zulasten. Er liebt es mit neuen Aufgaben herausgefordert zu werden oder Tricks zu erlernen. Ein Dauerlauf wie beim Husky, ist nicht mehr für die Auslastung erforderlich. Ein Spaziergang wird genossen, ob kurz oder lang. Aber die Kopfarbeit darf nicht fehlen. Können Sie dem nicht mehrfach in der Woche nachgehen, wird der Pomsky lernen sich selbst zu beschäftigen, nicht immer dann zu unserer Freude. So bedenken Sie bitte, ob diese Rasse wirklich zu Ihnen passt, erst dann haben sie ein fantastischen Partner fürs leben.

Es ist aber nicht nur das Wesen der Pomskys, was hier entscheidend für ein Familienhund ist. Sondern auch welche Prägung und Aufzucht der Welpe bei seinem Züchter die ersten Lebenswochen erfahren hat. Sowie auch seine weitere Prägung und Erziehung, die in der neuen Familie fortgeführt wird.

 

Ich suche nach einer F2, da Diese kleiner sind, als die F1.

Das ist ein Irrglauben. Die F1 und die F2 unterscheiden sich gar nicht so viel voneinander. Die F2 ist lediglich der erste Schritt, der zur Stabilisierung dieser Rasse dient. In der F1 tendieren mehr Pomskys sogar zu der Husky Optik, wobei die F2 schon auch öfter das wuscheligere Fell aufweisen, die sogenannte "Teddy- Erscheinung". Selbstverständlich ist das keine Regel. Beide Varianten des Pomskys sind wunderschön und es Wert, gefördert zu werden. Klasse, wenn wir die zwei Typen der Pomskys erhalten und stabilisieren können.

In der F1, wie auch der F2 können in ein und dem selben Wurf Pomskys dabei sein, die nur um die 5/6 kg ausgewachsen wiegen werden, aber auch um die 8 oder 10 kg. Oft habe ich auch schon Pomskys beider Generationen gesehen, die deutlich mehr als 10 kg auf die Waage bringen. Des Öfteren wuchs die F2, der F1 Mama über den Kopf. Aber natürlich kommen auch in der F2 Pomskys vor, die ausgewachsen nur 5 kg erreichen. Nach wie vor noch recht selten bei den Würfen. Die meisten Pomskys haben ein Durchschnittsgewicht von ca. 8 kg und ca. 38 cm Schulterhöhe.

Wie sie sehen, gibt es hier noch keine Stabilität und große Unterschiede zwischen der F1 und der F2.

Erst in der F3 oder F4 könnten wir mehr kleinere Pomskys erwarten, aber auch nur wenn die Linie der Vorfahren es mit sich bringt. Selbst bei einer Pomsky Hündin mit 5 kg, kann es mal passieren, dass ein Welpe auch bis zu 8 kg wiegen wird. Alles eine Frage dessen, wie die Gene verteilt werden. Es wird immer Züchter geben, die nach einem kleineren Pomsky streben. Aber auch welche, die den größeren Pomsky bevorzugen. So werden wir wohl immer die Unterschiedlichen Größen bei der Rasse beibehalten.

Hier können Sie sich eigentlich nur auf das Wissen und die Erfahrungen des Züchters verlassen. Wiedermal ein Punkt neben den anderen Aspekten, der Gesundheit und des Wesens, vermerkt auf die Auswahl des Züchters zu achten.

 

Was bedeutet F1 / F2 / F3 / F4 ...?

F1 - Husky x Pomeranian                  F1b - Pomsky F1 x Husky oder Pomeranian

F2 – Pomsky F1 x Pomsky F1            F2b - Pomsky F2 x Husky oder Pomeranian oder F1 x F2b

- oder - Pomsky F1 x Pomsky F1

F3 – Pomsky F2 x Pomsky F2

- oder – Pomsky F2 x Pomsky F3

F4 – Pomsky F3 x Pomsky F3

- oder – Pomsky F3 x Pomsky F4

 

Wie teuer ist ein Pomsky?

Die Pomsky Preise fangen grundsätzlich bei 2500,- / 3000,- € an und variieren bis 5000,- €. Diese sind noch sehr häufig ohne eine Ahnentafel. Viele Züchter richten die Preise auch nach der Fell und der Augenfarbe aus. Die Preisunterschiede dieser Art, finde ich persönlich nicht angebracht, da jeder Welpe mit gleicher Liebe und dem Aufwand aufgezogen wird.

Die Ahnentafel ist auch nicht nur für die Aussteller wichtig, wovon die meisten ausgehen. Hier können wir auch den erblichen Krankheiten der Linie nachgehen und ein gezielten, gut überlegten Aufbau der Rasse fördern. Das ist ebenfalls sehr entscheidend für die Optik, das Wesen und die Gesundheit der Welpen.

Die Linie/ die Ahnen, die Untersuchungen der Erbkrankheiten, die Ahnentafel, DNA, ZZL, die Art der Aufzucht, wie auch die vorherigen Anschaffungskosten einer guten Linien, sowie der Ausstattung für eine Aufzucht. Der ganze Aufwand eines Züchters bei der Planung, der Aufzucht und die vielen Stunden täglicher Beratung, aber auch die Betreuung nach dem Umzug eines Welpen, sollte hier den Preis ausmachen. Bei einem Züchter, der viel Aufwand für eine Aufzucht und Prägung der Welpen betreibt und keiner Voruntersuchung scheut, wird von diesen Preis gar nicht so viel über bleiben, wie viele meinen. Damit ist nicht mal die Zeit der Züchter mit eingerechnet. Das sind aber alles sehr wichtige Faktoren bei der Auswahl der Züchter.

Gerade die Aufzucht und die Prägung in den ersten Lebenswochen eines Welpen, ist für sein ganzes Leben sehr entscheidend.

Es ist extrem wichtig nach dem richtigen Züchter zu suchen. Der Bedacht und mit Wissen diese Rasse fördert und Aufbaut. 



Rassestandart

F2 - Pomsky Welpen - 8 Wochen alt / F2- zweite Generation - Mama und Papa: beide Pomskys der F1

 

Wesen, Erscheinung, Farben, Gewicht & Größe

 

Pomsky:     Ein kleiner aber kompakter und robuster mini Husky.

Wesen:      Freudiger und intelligenter Hund mit viel Humor. Aufgeschlossen, selbstsicher und nicht aggressiv. Schüchterne Hunde sind nicht erwünscht.

Gebäude:  Oberkörper ist etwas länger wie die Höhe des Hundes, aber immer noch Kompakt, starke Knochen, tiefe Brust, der Hals stolz getragen. Die Rute über den Rücken getragen, oder wie eine Fahne. Runder Kopf 1/3 zum Schädel, breiter Fang. Augen Mandelförmig, passend zum Kopf. 

Gebiss:      Schere oder Zange sind zugelassen.

Erscheinung:  Klein und Kompakt. Im Gesicht beeindruckend, aber albern und verspielt.

Bewegung: leicht und Flüssig, federnd, geschlossene Ballen. Ausgeprägte Winkelung.

Gewicht:     4,5 bis 11,5 kg. 

Größe:         25,5 bis 38 cm.

Farben und Felleigenschaften:

Das Fell ist doppelt, besitzt eine Unterwolle und glattes abstehendes Deckhaar, in Kurz- und Langhaar. Auch ein ausgeprägter Kragen oder eine Fahnen-Rute und Beinen ist erlaubt. Die Unterwolle ist in weiß oder Creme gewünscht, wie auch eine Husky Zeichnung im Gesicht, und der Mantel auf dem Rücken gerne gesehen wird. Diese sind in jeder Farbvariante möglich. Ebenfalls ist auch rein weiß erlaubt, andere einheitliche Farben sind weniger erwünscht. Verschiedene Schecken, Merle wie auch Tan, Be- und Tri -Color sind zugelassen. Tiger dagegen wird nicht erwünscht.

Augenfarbe:  Diese ist in allen Farbvarianten und Gemisch zugelassen, braun, blau, bernstein und grün. 

Ein Pomsky besitzt noch die Merkmale von Zwergspitz und Husky in unterschiedlicher Ausprägung. Der einzelne Hund kann jegliche Kombination dieser Merkmale im Charakter und Körperbau aufweisen. Diese variieren von Hund zu Hund. 

Bald werden wir, wie bei einigen anderen Rassen, zwischen 3 Typen Pomskys in der Optik: Kurz,- Mittel,- und Langhaar unterscheiden können, wie auch in drei verschiedenen Größen:

 Toy:    4- 5 kg und bis 25,5 cm Schulterhöhe

 Miniaturen: 5 kg- 7 kg und bis 36 cm Schulterhöhe

 Standard: 7 - 11,5 kg und 38/40 cm Schulterhöhe

 



Pomsky - Informationen - Wissenswertes

2 Jährige Pomsky Hündin F2 in Schoko- Husky
12 Wochen alte Pomsky Hündin F1 Blue-Merle
8 Wochen alter Pomsky Rüde F2b in Schoko- Merle

 

Von einem Mini Husky wird gesprochen, wenn ein kleinerer Hund, zum größeren Teil das Aussehen eines Huskys besitzt, aber angenehmere Charaktereingenschaften aufweist.

Hier bedarf es noch einer langjährigen Selektion, um eine einheitliche Rasse erzielen zu können und diese dann auch zu stabilisieren. Noch können völlig unterschiedliche Charaktereigenschaften oder verschiedene optische Merkmale entstehen. Um die Rasse zu fördern und zu stärken, bedarf es an gezielten Verpaarungen über mehrere Generationen.

Somit müssen Sie sich bei einem Pomsky der F1 und der F2 noch auf zwei verschiedene Charaktere einstellen und diese auch mögen, um Ihrem Hund gerecht werden zu können. Die F2 Generation ist der erste Schritt zur Festigung der Wesenszüge und optischen Merkmale, daher ist es hier sehr wichtig ganz gezielt auf die Auswahl der Eltern zu achten. Hier müssen alle Merkmale beider Elternteile, aber auch die der Großeltern exakt aufeinander abgestimmt werden. Dies setzt vor allem züchterisches Wissen voraus, die ein guter und langjähriger Züchter aufweisen kann. Allerdings ist die F2 nicht gleich automatisch kleiner als die F1, wovon viele ausgehen. Die F1 und F2 sind fast identisch. In beiden Generationen können die Welpen genau das selbe Gewicht und die Größe erreichen. Ein erfahrener Züchter kann die voraussichtliche Größe schon im Welpenalter ungefähr einschätzen. Im selben Wurf kann ein Welpe ausgewachsen nur 5 kg erreichen, oder aber auch 8-10 kg auf die Waage bringen. Die F1 und F2 Generationen müssen von Anfang an richtig geplant und auf drei sehr wichtige Kriterien aufgebaut werden: Optik, Wesen und Gesundheit. Neben der Auswahl der Charaktere und Optik der Zuchthunde, sind auch die erblich bedingten Untersuchungen, wie z.B. die  Hüftdysplasie und Patella, extrem wichtig.

Wobei ich jetzt sagen muss, dass unsere schon längst erwachsene F1 und F2 Generationen unserer Pomskys, schon ähnliche Züge bezüglich des Charakters und des Wesens aufweisen. Unsere Pomskys brauchen keinen Dauerlauf um täglich ausgelastet zu werden. Eine liebevolle, aber konsequente Führung ist wichtig, sowie die regelmäßige Kopfarbeit und die Trainigseinheiten. Der Jagdinstinkt und der Husky-Sturrkopf sind noch unterschiedlich ausgeprägt, bei manchen noch zwischendurch bemerkbar und bei manchen gar nicht mehr zu spüren. Zusammen mit ihrem Menschen neue Tricks zu erlernen, ist unseren Pomskys sehr wichtig. Sie sind absolute Familienhunde und immer gern dabei. Die Pomskys sind aktive Hunde, aber immer guter Laune, freundlich, verschmust und bezogen. Eine optimale Prägung im ganzen ersten Lebensjahr, ist hier natürlich die Voraussetzung. Wir haben zwei Varianten der Größe und der Felllänge, hier kann man schon von Kurz-und Langhaar sprechen.

Natürlich haben wir auch schon die gewünschten Charaktereigenschaften, sowie das Aussehen bei den Welpen dabei, die sich gut verteilt haben. Dennoch gibt es auch welche, bei denen sich eine der beiden Rassen deutlicher zeigt, als die andere.

Ein Pomeranian ist ein sehr lernbegieriger und sehr angenehmer Hund, der seinem Menschen gefallen möchte und ihm überall hin folgt. Er passt sich fantastisch dem Leben an, ob mal ein Spaziergang kurz oder lang ausfällt, der Tag ruhiger oder ausgefüllter gestaltet wird. Er freut sich und begleitet sein Herrchen gern überall mit hin. Früher wurde er als Hof- und Wachhund eingesetzt, heutzutage werden die kleinsten von ihnen nur noch als Begleithunde eingesetzt.

Ein Husky ist gelehrig und sanftmütig, kein Wachhund aber ein Läufer, der gern im Rudel lebt und täglich seine Bewegung braucht. In meinen Augen noch einer der Urhunde mit faszinierendem Charakter und einer unheimlichen Schönheit und Eleganz.

Hier können beide Rassen von ihren Wesensmerkmalen, sowie auch von der Gesundheit des Urhundes noch profitieren und es ist nicht so abwegig diese beiden so unterschiedlichen Charaktere zu vereinen, um einen angenehmeren Mini-Husky als Wegbegleiter zu erzielen. Gerade weil die Rassen so verschieden sind, lässt sich das hier auch erreichen.

Um zu erfahren, ob ein Pomsky für Sie in Frage kommt, müssen Sie sich nur fragen, ob Sie beide Charaktere der doch so verschiedenen Rassen Husky und Pomeranian mögen. Natürlich können die Charaktere je nach Welpe, vor allem in der F1 und F2-Generation variieren. 



Unsere Beratung

Pomsky F2 Welpen - Tag der Geburt

 

Gerne beraten wir auch zum Pomsky, denn erst wer sich genau über die Rasse informiert und beraten lassen hat, kann sich sicher sein, ein tollen Partner und neuen vierbeinigen Freund in seinem Leben begrüßen zu dürfen.

Daher stehen wir allen Interessenten auch hier beratend zur Seite. Wir informieren Sie gerne über die Rasse und ebenfalls über die Hunde und aktuelle Welpen anderer empfehlenswerter Pomsky Züchter. Stehen aber auch gerne später mit Rat in der Erziehung und Prägung Ihres Pomsky im ersten Lebensjahr zur Seite. Denn auch diese Phase ist sehr entscheidend für ein tollen Freund für´s Leben.

 

Die Pomskys und deren Züchter sind in Deutschland noch recht wenig vertreten.

Wenn Sie einen Pomsky aus dem Ausland beziehen möchten, beachten Sie bitte die Einfuhr Gesetzte.

Für eine Einreise aus den EU Ländern (Ausland) das Einfuhr Tierschutzgesetz, § 11 gilt

Ein wichtiges Dokument für die Einreise Ihres Welpen ist der EU-Impfpass. Den bekommt ihr Welpe, wenn das Tier gechipt und gegen Tollwut geimpft ist (mit 12 Wochen). Der neue Besitzer und die im Mikrochip hinterlegte Nummer des Tieres müssen eingetragen sein. Auch das Datum und die Gültigkeitsdauer der Tollwutimpfung müssen eingetragen sein. Dieser EU Pass wird durch ein Tierarzt ausgestellt.

Ausreisen darf der Welpe mit den genannten Unterlagen und 21 Tage nach der Tollwutimpfung (ab der 15. Woche). Sprechen Sie den Züchter beim Besuch der Welpen darauf an. Auch Ihr Abholtermin des Welpen sollte mit dem Züchter demnach passend fest gelegt werden.

Ein Kaufvertrag mit dem Züchter sollte ebenfalls erfolgen.

 



Achtung!

Der Inhalt dieser Seiten basiert ausschließlich auf unseren Erfahrungen und unserem Wissen. Auch alle hier befindlichen Fotos sind unsere Eigenen. Das Kopieren, wie auch vervielfätigen der Texte, wie auch der Fotos ist untersagt und wird strafrechtlich verfolgt.