Home
Der Pomsky
   Rasseinfo
   unsere Pomskies
   Welpen - F1
   Welpen -  F2
Über mich
unsere Hunde
NEWS
Kontakt
Kontakt / Impr.
Portraits

Der Pomsky

 

Der Pomsky ist ein Hybridhund, der in den USA sehr beliebt ist. Dort erfreut sich der Pomsky ebenfalls über eigenen Club, während er in Deutschland noch sehr selten und unbekannt ist.

Bei dem Pomsky handelt es sich also um einen Hybrid- und Designerhund, der aus einer vom Menschen geplanten und durchdachten Kreuzung zweier Hunderassen stammt, um bestimmte charakterliche oder körperliche Merkmale zu erzielen.

In diesem Fall ein „ Mini Husky“     4,5 - 11,5 kg und 25,5 - 38 cm

Eine wundervolle und sehr intelligente Rasse mit einem fantastischen Wesen. Wer das Naturell der Huskies liebt, aber in kleinerer Form und mit einem sanfteren Wesen, ist beim Pomsky genau richtig!

 

Gewicht, Größe, Merkmale:

Das gewünschte Gewicht eines Pomskies liegt zwischen 4,5 bis 11,5 kg. Seine Größe zwischen 25,5 bis 38 cm. Pomskies besitzen Merkmale von Zwergspitz und Husky in unterschiedlicher Ausprägung. Der einzelne Hund kann jegliche Kombination dieser Merkmale im Charakter und Körperbau aufweisen. Diese variieren von Hund zu Hund. Man schaue sich einfach die Eigenschaften eines Huskys und eines Zwergspitzes an, um zu wissen, was man bei einem Pomsky erwarten kann.



Pomsky - Informationen - Wissenswertes

Von einem Mini Husky wird gesprochen, wenn ein kleinerer Hund, zum größeren Teil das Aussehen eines Huskies besitzt, aber angenehmere Charaktereingenschaften aufweist.

Hier bedarf es noch einer langjährigen Selektion, um eine einheitliche Rasse erzielen zu können und diese dann auch zu stabilisieren. Noch können völlig unterschiedliche Charaktereigenschaften oder verschiedene optische Merkmale entstehen. Um die Rasse zu fördern und zu stärken, bedarf es an gezielten Verpaarungen über mehrere Generationen.

Somit müssen Sie sich bei einen Pomsky der F1 noch auf zwei verschiedene Charaktere einstellen und diese auch mögen, um Ihrem Hund gerecht werden zu können. Die F2 Generation wird die Wesenszüge und optischen Merkmale schon etwas festigen, daher ist es hier sehr wichtig ganz gezielt auf die Auswahl der Eltern zu achten. Hier müssen alle Merkmale beider Elternteile, aber auch die der Großeltern exakt aufeinander abgestimmt werden. Dies setzt vor allem züchterisches Wissen voraus, die ein guter und langjähriger Züchter aufweisen kann. Die F1 und F2 Generationen müssen von Anfang an richtig geplant und auf drei sehr wichtige Kriterien aufgebaut werden: Optik, Wesen und Gesundheit. Neben der Auswahl der Charaktere und Optik der Zuchthunde, sind auch die Untersuchungen, wie z.B. die  Hüftdysplasie und Patella, sehr wichtig.

Wobei ich jetzt sagen muss, dass unsere schon längst erwachsene F1 Generation unserer Pomskies, schon ähnliche Züge bezüglich des Charakters und das Wesens aufweist. Unsere Pomskies brauchen keinen Dauerlauf um täglich ausgelastet zu werden. Eine liebevolle, aber konsequente Führung ist wichtig, sowie die regelmäßige Kopftarbeit. Jagdinstinkt ist unterschiedlich ausgeprägt, bei manchen noch zwischendurch bemerkbar und bei manchen gar nicht mehr ausgeprägt. Zusammen mit ihrem Menschen neue Tricks zu erlernen, ist unseren Pomskies sehr wichtig. Sie sind absolute Familienhunde und immer gern dabei. Die Pomskies sind aktive Hunde, aber immer guter Laune, freundlich, verschmust und bezogen. Wir haben zwei Varianten der Größe und der Felllänge, hier kann man schon von Kurz-und Langhaar sprechen.

Natürlich haben wir auch schon die gewünschten Charaktereigenschaften, sowie das Aussehen bei den Welpen dabei, die sich gut verteilt haben, dennoch gibt es auch welche, bei denen sich eine der beiden Rassen deutlicher zeigt, als die andere.

Ein Pomeranian ist ein sehr lernbegieriger und sehr angenehmer Hund, der seinem Menschen gefallen möchte und ihm überall hin folgt. Er passt sich fantastisch dem Leben an, ob mal ein Spaziergang kurz oder lang ausfällt, der Tag ruhiger oder ausgefüllter gestaltet wird. Er freut sich und begleitet sein Herrchen gern überall mit hin. Früher wurde er als Hof- und Wachhund eingesetzt, heutzutage werden die kleinsten von ihnen nur noch als Begleithunde eingesetzt.

Ein Husky ist gelehrig und sanftmütig, kein Wachhund aber ein Läufer, der gern im Rudel lebt und täglich seine Bewegung braucht. In meinen Augen noch einer der Urhunde mit faszinierendem Charakter und einer unheimlichen Schönheit und Eleganz.

Hier können beide Rassen von ihren Wesensmerkmalen, sowie auch von der Gesundheit des Urhundes noch profitieren und es ist nicht so abwegig diese beiden so unterschiedlichen Charaktere zu vereinen, um einen angenehmeren Mini-Husky als Wegbegleiter zu erzielen. Gerade weil die Rassen so verschieden sind, lässt sich das hier auch erreichen.

Um zu erfahren, ob ein Pomsky für Sie in Frage kommt, müssen Sie sich nur fragen, ob Sie beide Charaktere der doch so verschiedenen Rassen Husky und Pomeranian mögen. Natürlich können die Charaktere je nach Welpe, vor allem in der F1-Generation varriieren. 



Gerne beraten wir auch zum Pomsky, denn erst wer sich genau über die Rasse informiert und beraten lassen hat, kann sich sicher sein, ein tollen Partner und neuen vierbeinigen Freund in seinem Leben begrüßen zu dürfen.

Daher stehen wir allen Interessenten auch hier beratend zur Seite. Wir informieren Sie gerne über die Rasse und ebenfalls über die Hunde und aktuelle Welpen. Stehen aber auch gerne später mit Rat in der Erziehung und Prägung Ihres Pomsky im ersten Lebensjahr zur Seite. Denn auch diese Phase ist sehr entscheidend für ein tollen Freund für´s Leben.

 

Die Pomskies und deren Züchter sind in Deutschland noch recht wenig vertreten.

Wenn Sie einen Pomsky aus dem Ausland beziehen möchten, beachten Sie bitte die Einfuhr Gesetzte.

Für eine Einreise aus den EU Ländern (Ausland) das Einfuhr Tierschutzgesetz, § 11 gilt

Ein wichtiges Dokument für die Einreise Ihres Welpen ist der EU-Impfpass. Den bekommt ihr Welpe, wenn das Tier gechipt und gegen Tollwut geimpft ist (mit 12 Wochen). Der neue Besitzer und die im Mikrochip hinterlegte Nummer des Tieres müssen eingetragen sein. Auch das Datum und die Gültigkeitsdauer der Tollwutimpfung müssen eingetragen sein. Dieser EU Pass wird durch ein Tierarzt ausgestellt.

Ausreisen darf der Welpe mit den genannten Unterlagen und 21 Tage nach der Tollwutimpfung (ab der 15. Woche). Sprechen Sie den Züchter beim Besuch der Welpen darauf an. Auch Ihr Abholtermin des Welpen sollte mit dem Züchter demnach passend fest gelegt werden.

Ein Kaufvertrag mit dem Züchter sollte ebenfalls erfolgen.